Datenschutzinformation des TransMIT-Zentrums für Pharmakogenetische Diagnostik (PGvet)
Stand: Mai 2018

Das TransMIT-Zentrum für Pharmakogenetische Diagnostik (PGvet) erbringt Dienstleistungen für Tierärzte, Hundebesitzer und Hundezüchter. Um diese Dienstleistungen zu erbringen, werden personenbezogene Daten von unseren Geschäftspartnern erhoben. Hiermit informieren wir Sie über Art, Umfang, Zweck, Dauer und Widerrufsmöglichkeiten der jeweiligen Datenverarbeitung.

I. Datenverarbeiter
1. Name und Kontaktdaten des Verantwortlichen

Der Verantwortliche im Sinne der Datenschutz-Grundverordnung und anderer nationaler Datenschutzgesetze der Mitgliedsstaaten sowie sonstiger datenschutzrechtlicher Bestimmungen ist die:

TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer mbH
Kerkrader Str. 3 in 35394 Gießen
Telefon: +49 (6 41) 9 43 64-0
Telefax: +49 (6 41) 9 43 64-99
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

TransMIT-Zentrum für Pharmakogenetische Diagnostik (PGvet) am Institut für Pharmakologie und Toxikologie
c/o Justus-Liebig-Universität Gießen
Schubertstr. 81
35392 Gießen
Telefon: +49 641 99-38411 oder 99-38418
Telefax: +49 641 99-38419
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

2. Kontaktdaten der betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Datenschutzbeauftragte der TransMIT
Kerkrader Str. 3 in 35394 Gießen
Telefon: +49 (6 41) 9 43 64-30
Telefax: +49 (6 41) 9 43 64-99
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

II. allgemeiner Verarbeitungsrahmen
1. Kategorien personenbezogener Daten, die verarbeitet werden

Für die Erbringung unserer Dienstleistungen erheben wir folgende Informationen:

  • Vorname, Nachname, Telefon (Festnetz und/oder Mobilfunk), Anschrift und E-Mail-Adresse des Hundebesitzers, soweit angegeben
  • Vorname, Nachname, Telefon (Festnetz und/oder Mobilfunk), Anschrift und E-Mail-Adresse des behandelnden Tierarztes, soweit angegeben
  • Name, Geschlecht, Rasse, Zwingername, Wurftag, Zuchtbuchnummer, Chip-Nummer und eventuell bestehende Arzneimittelunverträglichkeiten des zu untersuchenden Hundes, soweit angegeben
2. Zwecke, für die die personenbezogenen Daten verarbeitet werden

Die von Ihnen bereit gestellten Daten sind zur Vertragserfüllung bzw. zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen erforderlich. Ohne diese Daten können wir den Vertrag mit Ihnen nicht abschließen und die Dienstleistung nicht durchführen.

Die Daten werden dafür erhoben und verarbeitet,

  • um Sie als unseren Ansprechpartner identifizieren zu können;
  • zur Korrespondenz mit Ihnen;
  • zur Bearbeitung der Dienstleistung;
  • zur Identifizierung des untersuchten Hundes;
  • zur Rechnungsstellung;
  • zur Abwicklung eventuell bestehender Garantie-, Gewährleistungsansprüche;
  • zur Dokumentation/ Erfüllung eventuell bestehender Verjährungs- und gesetzlicher Aufbewahrungsfristen;
  • für wissenschaftliche Forschungs- oder Statistikzwecke bzgl. Vorkommen des MDR1-Defektes bei verschiedenen Rassen und Geschlechtern
  • um Rückfragen bezüglich bestehender Arzneimittelunverträglichkeiten des Hundes klären zu können
  • um Rückfragen bei unvollständig oder falsch ausgefülltem Auftragsformular klären zu können
  • um auf Verlangen Befundkopien ausstellen zu können und bei Manipulationsverdacht Befunde abgleichen zu können
3. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung

Ihre Daten werden auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 (b) DSGVO zur Erfüllung eines Vertrages, dessen Vertragspartei die betroffene Person ist, verarbeitet und ist für die beidseitige Erfüllung von Verpflichtungen aus der Geschäftsbeziehung erforderlich. Dies gilt auch für Verarbeitungsvorgänge, die zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen erforderlich sind.

Soweit eine Verarbeitung personenbezogener Daten zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung erforderlich ist, der unser Unternehmen unterliegt, dient Art. 6 Abs. 1 (c) DSGVO als Rechtsgrundlage.

4. Dauer der Speicherung

Die personenbezogenen Daten der betroffenen Person werden gelöscht oder gesperrt, sobald der Zweck der Speicherung entfällt.

Die für die Geschäftsbeziehung von uns erhobenen personenbezogenen Daten sowie die Daten des untersuchten Hundes, werden aus haftungsrechtlichen Gründen unter Berücksichtigung der mittleren Lebenszeit von Hunden von 15 Jahren zur Wahrung von Schadenersatzverpflichtungen im TransMIT-Zentrum für Pharmakogenetische Diagnostik (PGvet) aufbewahrt und danach gelöscht; es sei denn, Sie haben in eine darüber hinausgehende Speicherung nach Art. 6 Abs. 1 (a) DSGVO eingewilligt.

Gemäß Artikel 6 Abs. 1 (c) DSGVO werden die erhobenen personenbezogenen Daten soweit sie steuer- und handelsrechtliche Aufbewahrungs- und Dokumentationspflichten (aus HGB, StGB oder AO) betreffen, zehn Jahre für steuerrelevante Unterlagen bzw. sechs Jahre für sonstige Geschäftsbriefe aufbewahrt.

5. Weitergabe von Daten an Dritte

Eine Übermittlung Ihrer persönlichen Daten an Dritte zu anderen als den im Folgenden aufgeführten Zwecken findet nicht statt.

Soweit dies nach Art. 6 Abs. 1 (b) DSGVO für die Abwicklung der Geschäftsbeziehung mit Ihnen erforderlich ist, werden Ihre personenbezogenen Daten an Projektmitarbeiter, Kooperationspartner und deren Vertreter sowie unsere Gesellschafterhochschule, die Justus-Liebig-Universität, an der das TransMIT-Zentrum für Pharmakogenetische Diagnostik verortet ist, und deren Vertreter und der dort eingebundenen Mitarbeiter. Die weitergegebenen Daten dürfen von dem Dritten ausschließlich zu den genannten Zwecken verwendet werden. Die Offenlegung an die Universität erfolgt darüber hinaus zu Verwendung im Rahmen von wissenschaftlichen Forschungszwecken bzgl. Vorkommen des MDR1-Defektes bei verschiedenen Rassen und Geschlechtern.

6. Übermittlung von personenbezogenen Daten an ein Drittland

Es ist nicht geplant, Ihre personenbezogenen Daten an ein Drittland oder eine

internationale Organisation zu übermitteln.

III. E-Mail-Kontakt
1. Beschreibung und Umfang der Datenverarbeitung

Es ist eine Kontaktaufnahme über die bereitgestellte E-Mail-Adresse möglich. In diesem Fall werden die mit der E-Mail übermittelten personenbezogenen Daten des Nutzers gespeichert.

Es erfolgt in diesem Zusammenhang eine Weiterleitung an die vom Zentrumsleiter persönlich genutzte E-Mail-Adresse der Universität. Die Daten werden ausschließlich für die Verarbeitung der Konversation verwendet.

2. Zweck der Datenverarbeitung

Die Verarbeitung der personenbezogenen Daten dient uns allein zur Bearbeitung der Kontaktaufnahme.

3. Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung der Daten ist Art. 6 Abs. 1 (f) DSGVO. Im Falle einer Kontaktaufnahme per E-Mail liegt das erforderliche berechtigte Interesse an der Verarbeitung der Daten darin, dass wir ohne Ihre selbst angegebenen Daten nicht mit Ihnen in Kontakt treten können, um Ihre Frage oder Anliegen zu beantworten.

Zielt die Kontaktaufnahme auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 (b) DSGVO.

4. Dauer der Speicherung

Die Daten werden im Rahmen unserer allgemeinen E-Mail-Archivierung gespeichert und nach Ablauf der steuer- und handelsrechtlichen Aufbewahrungs- und Dokumentationspflichten (aus HGB, StGB oder AO), d.h., zehn Jahre für steuerrelevante Unterlagen bzw. sechs Jahre für sonstige Geschäftsbriefe gelöscht.

5. Weitergabe von Daten an Dritte

Eine Übermittlung Ihrer persönlichen Daten an Dritte zu anderen als den im Folgenden aufgeführten Zwecken findet nicht statt.

Im Falle einer Kontaktaufnahme per E-Mail ist eine Weiterleitung an die vom Zentrumsleiter persönlich genutzte Hochschul-E-Mail-Adresse eingerichtet, so dass Ihre Daten auf den Servern der Justus-Liebig-Universität Gießen gespeichert und verarbeitet werden. Wenn Sie Fragen zur Verarbeitung an der Universität haben, wenden Sie sich gerne an den Datenschutzbeauftragten der Universität unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie unter

https://www.uni-giessen.de/org/admin/dez/b/1/Datenschutz/Datenschutzbeauftragter

Zudem kann es zur Beantwortung Ihrer Anfrage erforderlich sein, Dritte einzubinden. Dies könnten Mitarbeiter an einer Universität oder Hochschule, Kooperationspartner oder andere Sachkundige sein. Die weitergegebenen Daten dürfen von dem Dritten ausschließlich zu den genannten Zwecken verwendet werden.

IV. Rechte der betroffenen Person

Werden personenbezogene Daten von Ihnen verarbeitet, sind Sie Betroffener i. S. d. DSGVO und es stehen Ihnen folgende Rechte gegenüber dem Verantwortlichen zu:

1. Auskunftsrecht

Werden Ihre personenbezogenen Daten verarbeitet, so haben Sie das Recht Auskunft über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten zu erhalten (Art. 15 DSGVO).

2. Recht auf Berichtigung

Sollten unrichtige oder unvollständige personenbezogene Daten verarbeitet werden, haben Sie ein Recht auf Berichtigung und/oder Vervollständigung (Art. 16 DSGVO).

3. Recht auf Löschen oder Einschränkung der Verarbeitung

Liegen die gesetzlichen Voraussetzungen vor, so können Sie die Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung verlangen sowie Widerspruch gegen die Verarbeitung einlegen (Art. 17, 18 und 21 DSGVO).

Wurde die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten eingeschränkt, dürfen diese Daten – von ihrer Speicherung abgesehen – nur mit Ihrer Einwilligung oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen oder zum Schutz der Rechte einer anderen natürlichen oder juristischen Person oder aus Gründen eines wichtigen öffentlichen Interesses der Union oder eines Mitgliedstaats verarbeitet werden.

Ihr Recht auf Einschränkung der Verarbeitung kann insoweit beschränkt werden, als es voraussichtlich die Verwirklichung der Forschungs- oder Statistikzwecke unmöglich macht oder ernsthaft beeinträchtigt und die Beschränkung für die Erfüllung der Forschungs- oder Statistikzwecke notwendig ist.

Wurde die Einschränkung der Verarbeitung nach den o.g. Voraussetzungen eingeschränkt, werden Sie von uns unterrichtet bevor die Einschränkung aufgehoben wird.

4. Information an Dritte/ Recht auf Unterrichtung

Haben Sie das Recht auf Berichtigung, Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung gegenüber dem Verantwortlichen geltend gemacht, ist dieser verpflichtet, allen Empfängern, denen die Sie betreffenden personenbezogenen Daten offengelegt wurden, diese Berichtigung oder Löschung der Daten oder Einschränkung der Verarbeitung mitzuteilen, es sei denn, dies erweist sich als unmöglich oder ist mit einem unverhältnismäßigen Aufwand verbunden.

Ihnen steht gegenüber dem Verantwortlichen das Recht zu, über diese Empfänger unterrichtet zu werden.

5. Recht auf Datenübertragbarkeit

Sie haben das Recht, die Sie betreffenden personenbezogenen Daten, die Sie dem Verantwortlichen bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten oder die Übermittlung an einen anderen Verantwortlichen zu verlangen, soweit dies technisch machbar ist (Art. 20 DSGVO).

6. Widerspruchsrecht

Sie haben das Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten, die aufgrund von Art. 6 Abs. 1 (e) oder (f) DSGVO erfolgt, Widerspruch gegen die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten einzulegen.

Dieses Widerspruchsrecht besteht auch hinsichtlich einer Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten, die zu wissenschaftlichen oder historischen Forschungszwecken oder zu statistischen Zwecken gem. Art. 89 Abs. 1 DSGVO erfolgt.

Ihr Widerspruchsrecht kann insoweit beschränkt werden, als es voraussichtlich die Verwirklichung der Forschungs- oder Statistikzwecke unmöglich macht oder ernsthaft beeinträchtigt und die Beschränkung für die Erfüllung der Forschungs- oder Statistikzwecke notwendig ist.

7. Recht auf Widerruf der datenschutzrechtlichen Einwilligungserklärung

Sie haben das Recht, Ihre datenschutzrechtliche Einwilligungserklärung jederzeit zu widerrufen (Art. 7 Abs. 3 DSGVO). Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht berührt.

8. Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde

Unbeschadet eines anderweitigen verwaltungsrechtlichen oder gerichtlichen Rechtsbehelfs steht Ihnen das Recht zu, sich gemäß Art. 77 DSGVO sich bei einer Aufsichtsbehörde zu beschweren. In der Regel können Sie sich hierfür an die Aufsichtsbehörde Ihres üblichen Aufenthaltsortes oder Arbeitsplatzes oder unseres Unternehmenssitzes wenden, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen die DSGVO verstößt.